Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Zugordnung des Unterleutnantsgliedes

Das Unterleutnantsglied ist Teil der Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft Ahrweiler 1403 e.V.. Für die Mitglieder des Unterleutnantsgliedes ist die Satzung der Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft und diese Zugordnung bindend.

 

1. Mitgliedschaft

a) Aufnahme
Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Anmeldung bei dem Arbeitskreis des Unterleutnantsgliedes beantragt.    Über die Mitgliedschaft entscheidet der Zug auf seiner Jahreshauptversammlung. Aufgenommen ist, wer mehr    als 2/3 der anwesenden Stimmen auf sich vereint. Weitere Aufnahmebedingungen gemäß §2 der Satzung der Gesellschaft.
Personen, die sich um den Zug besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Arbeitskreises bei der Jahreshauptversammlung von 2/3 der erschienenen, stimmberechtigten Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

b) Beiträge
Der Beitrag wird in der Jahreshauptversammlung festgesetzt. Er wird im Januar für das laufende Jahr abgebucht. Sonderbeiträge werden durch den Arbeitskreis abgestimmt und müssen schriftlich angekündigt werden.

c) Teilnahme an Veranstaltungen
Die Teilnahme an Veranstaltungen der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft und des Zuges ist Pflicht. Die Nichtteilnahme ist dem Arbeitskreis oder einem seiner Mitglieder mitzuteilen.

d) Beendigung
Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss.

Der freiwillige Austritt ist nur zum Ende des Geschäftsjahres zulässig und muss gegenüber dem Arbeitskreis schriftlich erklärt werden.

Ein Mitglied kann mit 2/3 Mehrheit der beschlussfähigen Jahreshauptversammlung aus dem Zug ausgeschlossen werden, wenn:

  • es sich fortgesetzt zum Schaden der Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft oder des Zuges äußert, bzw. betätigt.
  • es mit mehr als 2 Jahresbeiträgen an die Gesellschaft und /oder des Zuges in Verzug ist.

Vor dem Ausschluss ist immer eine gütliche Einigung anzustreben.

 

2. Mitgliederversammlung

a) Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.

b) Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist für Ausnahmefälle vorgesehen. Sie kann einberufen werden, wenn der Arbeitskreis oder 1/3 des Zuges dies beim Zugführer beantragt.

c) Einladung
Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Arbeitskreis.

d) Vorsitz bei einer Versammlung
Der Zugführer oder stellvertretend der Schriftführer führt den Vorsitz bei einer Mitgliederversammlung.

e) Beschlüsse der Versammlung
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind vom Schriftführer in die Chronik einzutragen.

f) Beschlüsse, die Geldausgaben des Zuges von mehr als 100,- € bedingen, bedürfen der Zustimmung des Arbeitskreises. Diese Genehmigung kann in eiligen Fällen vom Zugführer gemeinsam mit dem Kassierer erteilt werden.

g) Änderung der Zugordnung
Für die Änderung der Zugordnung ist eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Sie ist 21 Tage im Voraus anzukündigen. Für den Beschluss über eine Änderung der Zugordnung sind die Stimmen von 3/4 der anwesenden Mitglieder bei einer Mitgliederversammlung erforderlich.

h) Die Auflösung des Unterleutnantsgliedes kann nur durch eine Mitgliederversammlung erfolgen. Es sind 3/4 der Stimmen aller anwesenden Mitglieder erforderlich. Das zu diesem Zeitpunkt befindliche Zugvermögen geht in das Eigentum der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft über.

 

3. Arbeitskreis

a) Umfang

Der Arbeitskreis setzt sich aus folgenden Mitgliedern des Zuges zusammen:

  • dem Zugführer
  • dem Schriftführer als Vorsitzender und stellvertretender Zugführer
  • dem Kassierer
  • den Beisitzern

b) Amtsdauer
Die Mitglieder des Arbeitskreises werden wie folgt gewählt:

  • Schriftführer und Kassierer versetzt für jeweils 2 Jahre
  • Beisitzer jedes Jahr
  • Zugführer - 10 Jahre

c) Aufgabenverteilung

Schriftführer:
Der Schriftführer hat einen jährlichen Bericht über den Verlauf des Geschäftsjahres, sowie der Mitgliederversammlung vorzulegen.

Kassierer:
Der Kassierer nimmt, durch Einzugsermächtigung, Beiträge entgegen und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Die Führung der Kasse wird jährlich durch zwei, von der Mitgliederversammlung gewählte        Kassenprüfer geprüft. Der Kassierer berichtet der Mitgliederversammlung über die Kassenentwicklung im vergangenen Geschäftsjahr.

Beisitzer:
Die Beisitzer unterstützen den Schriftführer und den Kassierer bei ihrer Arbeit. Ist einer der Letztgenannten im Laufe eines Geschäftsjahres nicht mehr in der Lage seine Aufgaben zu erfüllen, übernimmt einer der        Beisitzer diese Funktion kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

d) Sitzungen
Der Arbeitskreis ist einzuberufen, so oft die Bedürfnisse dies erfordern oder ein Mitglied des Arbeitskreises es beantragt.

 

4. Kassenprüfer
Die beiden Kassenprüfer werden auf der Jahreshauptversammlung gewählt. Sie dürfen nicht Mitglieder des amtierenden Arbeitskreises sein.

 

5. Haftung
Die Haftung richtet sich nach der Satzung der Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft Ahrweiler e.V.

 

6. Uniform
Die Uniform entspricht der offiziellen Uniform der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft. Dazu trägt das Unterleutnantsglied über dem Uniformrock ein weinrotes Koppel und ein Pulverhorn an einem roten Lederriemen an der linken Seite. Ein Schlossgewehr vervollständigt die Ausrüstung. Die Uniformen sind aus dem Fundus des Unterleutnantsgliedes zu beziehen. Über Abweichungen der „zugeigenen“ Kleiderordnung entscheidet der Arbeitskreis.

 

7. Auslegung der Zugordnung
Bei Zweifel über die Auslegung einzelner Bestimmungen dieser Zugordnung ist unter Berücksichtigung der überlieferten Tradition zu entscheiden.

 

8. Inkrafttreten
Diese Zugordnung wurde durch die Mitgliederversammlung am 31. Oktober 2003 genehmigt und in Kraft gesetzt..