Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Zugordnung des Königsgliedes

§ 1
Mitglied des Königsgliedes kann jeder unbescholtene und ehrbare Bürger werden, der die Anforderungen der Satzungen der Sankt Sebastianus Bürgerschützen-Gesellschaft zu Ahrweiler erfüllt und darüber hinaus die besonderen Bestimmungen in diesen Satzungen des Königsgliedes beachtet.

§ 2
Wer in das Königsglied aufgenommen werden will, hat das hierfür vorgesehene Antragsformular zwecks Aufnahme dem Hauptmann als Vorsitzenden der Schützengesellschaft zuzuleiten.
Der Hauptmann legt diesen Antrag nach Stellungnahme des Zugbeirates des Königsgliedes dem Verwaltungsrat zur Entscheidung vor.

Neue Mitglieder zahlen eine Aufnahmegebühr von 100 Euro zusätzlich zur Aufnahmegebühr der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft. Dafür erhält das neue Mitglied als Grundausstattung eine Königsgliedkrawatte, einen Königsgliedschirm und das Seelenbuch der Gesellschaft. Das neue Mitglied wird vom Zugbeirat in die Gesellschaft eingeführt. Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Zugbeirates von der Jahreshauptversammlung ernannt werden.

§ 3
Jedes Mitglied hat außer seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Schützengesellschaft, auch die Verpflichtung, jährlich einen besonderen Beitrag des Königsgliedes, der auf der Jahreshauptversammlung festgesetzt wird, an das Königsglied zu leisten, sowie sich die vorgeschriebene Schützenuniform zu beschaffen und sie bei öffentlichem Auftreten des Königsgliedes zu tragen.

§ 4
Die Uniform des Königsgliedes besteht aus einem schwarzen Anzug, einem schwarzen Zylinder, einem weißen Hemd, der Königsgliedkrawatte, weißen Handschuhen, schwarzen Socken, schwarzen Schuhen, einem Königsgliedschirm und der Schützenmedaille; bei Beerdigungen schwarze Krawatte, ohne Handschuhe.
In der Schützenfestwoche zusätzlich rote Rose am linken Revers.

§ 5
Zur Jahreshauptversammlung hat der Zugbeirat unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens 14 Tagen vor dem Termin der Versammlung schriftlich einzuladen. Bei fristgerechter Einladung ist die Versammlung in jedem Falle beschlussfähig.

Abstimmungen erfolgen entweder durch Handaufheben (offene Abstimmung) oder schriftlich durch Stimmzettel (geheime Abstimmung). Wird ein Antrag auf schriftliche Abstimmung (geheime Abstimmung) gestellt, so muss mindestens die Hälfte der anwesenden Stimm­berechtigten in offener Abstimmung zustimmen.

Auf der Jahreshauptversammlung hat der Vorsitzende einen Geschäftsbericht, der Schriftführer das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung und der Kassierer den Kassenbericht zu erstatten. Über die Jahreshauptversammlung ist ein Protokoll zu erstellen.

§ 6
Die Teilnahme an den Veranstaltungen der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft und des Königsgliedes ist für jedes Mitglied Ehrenpflicht. Bei Verhinderung soll der Zugbeirat informiert werden.

§ 7
Der Antrag auf Ausschluss aus dem Königsglied kann bei ehrenrührigem, den Zug als Ganzes kompromittierenden persönlichen Verhalten durch das Königsglied mit absoluter Stimmenmehrheit der Anwesenden beschlossen werden. Der Antrag auf Ausschluss aus der Gesellschaft ist sodann vom Vorsitzenden des Königsglieds im Verwaltungsrat einzubringen. Dem auszuschließenden Mitglied muss vor seinem Ausschluss Gelegenheit gegeben werden, sich vor dem Königsglied und dem Verwaltungsrat zu rechtfertigen.

§ 8

 Bei Todesfällen gelten für das Königsglied folgende Weisungen:

 
  • Verstorbene Mitglieder des Königsgliedes werden in der Stadtzeitung durch eine Todesanzeige geehrt. Die Kosten der Anzeige werden einmal jährlich durch eine Umlage von 1 Euro je Todesanzeige rückwirkend von allen Mitgliedern eingezogen.
  • Jedes verstorbene Mitglied des Königsgliedes wird vom Königsglied in Uniform zu Grabe geleitet; dies gilt auch beim Ableben eines amtierenden oder ehemaligen Schützenkönigs oder Mitgliedes des Verwaltungsrates. Nach der Beerdigung findet eine Zusammenkunft der teilnehmenden Schützenbrüder statt.
  • Nach Möglichkeit übernimmt die Familie des verstorbenen Schützenbruders die Bewirtung.
  • Die Beisetzung von verstorbenen Mitgliedern des Königsgliedes aus dem Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler erfolgt mit Musik- und Fahnenbegleitung. Die Fahne soll nach Möglichkeit von zwei Schützenbrüdern begleitet werden. Über die Musikbegleitung im Falle der Beisetzung auswärts wohnender Mitglieder des Königsgliedes entscheidet der Zugbeirat oder in besonderen Fällen der Verwaltungsrat der Gesellschaft.

§ 9
Das Königsglied gibt sich einen Zugbeirat, der alle das Königsglied betreffenden Angelegenheiten regelt. Der Beirat wird für drei Jahre, der Vorsitzender jedoch für zehn Jahre mit einfacher Mehrheit der Anwesenden, gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

Der Zugbeirat besteht au:

 
  1. dem Vorsitzenden
  2. dem stellvertretenden Vorsitzenden
  3. dem Schriftführer
  4. dem Kassierer
  5. dem Beisitzer
  6. dem Beisitzer
  7. dem amtierenden Bürgerschützenkönig
     

§ 10
Der Vorsitzende wird auf Vorschlag des Königsgliedes von der Mitgliederversammlung der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft für 10 Jahre in den Verwaltungsrat gewählt und entspricht dem Offizier anderer Züge. Der Vorsitzende vertritt das Königsglied nach innen und außen. Als Zeichen seines Amtes trägt der Vorsitzende die Kette des Königsgliedes.

§ 11
Das Königsglied wird beim Aufmarsch vom Vorsitzenden und zwei Mitgliedern des Beirates angeführt. In der Zugordnung der Gesellschaft folgt das Königsglied der amtierenden Majestät, den Mitgliedern des Verwaltungsrates und den Ehrengästen, die nicht Mitglieder des Königsgliedes sind. Die Schützenbrüder mit der längeren Mitgliedschaft im Königsglied erhalten das Vorrecht, sich im Zuge vorne einzuordnen.

§ 12

Eine Satzungsänderung kann nur mit zweidrittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder erfolgen. Die beabsichtige Satzungsänderung ist der Einladung zur Jahreshauptversammlung des Königsgliedes beizufügen. Über alle Fälle, die das Königsglied betreffen und in der Satzung nicht geregelt sind, entscheidet der Zugbeirat des Königsgliedes mit einfacher Mehrheit.

§ 13
Die Satzungen des Königsgliedes traten mit dem Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 05.11.1993 in Kraft.


Satzungsänderungen:

Die Änderungen vom 05.11. 2004 und 04.11.2005 wurden eingearbeitet. 
Diese Satzungen vom 04. 11. 2005 ersetzen alle vorher gehenden Satzungen.