Vinaora Nivo Slider 3.x

Zugordnung des Bügerschützen-Tambourcorps

§ 1

Das Bürgerschützentambourcorps ist ein Glied der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft Ahrweiler e.V. und pflegt die traditionelle und moderne Marschmusik für Spielmannszüge. Es repräsentiert und begleitet die Gesellschaft bei ihren öffentlichen und gesellschaftsinternen Auftritten. Dadurch hat das Tambourcorps gegenüber der Gesellschaft nicht nur Verpflichtungen sondern auch Privilegien.

§ 2
Mitglied im Tambourcorps kann jede Person werden, die sich auf die allgemeine Satzung und die Tradition der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft verpflichtet, über eine gewisse praktische musikalische Erfahrung im Spielmannswesen verfügt und darüber hinaus besondere Bestimmungen des Tambourcorps beachtet.

Wer im Tambourscorps aufgenommen werden will, stellt einen schriftlichen Antrag an den Tambourmajor. Bei der nächsten Versammlung beraten und beschließen die anwesenden aktiven Mitglieder über die eventuelle Aufnahme in das Tambourcorps.Nach der Einverständniserklärung legt der Tambourmajor dem Verwaltungsrat der Gesellschaft den Antrag vor, der dann über die Aufnahme des neuen aktiven Mitgliedes entscheidet.

§ 3

Das aktive Mitglied des Tambourcorps kann ab dem 60. Lebensjahr dem Tambourmajor bekannt geben, ob es vom aktiven zum inaktiven Mitglied übergehen möchte. Als inaktives Mitglied bleibt es bis zu seinem Lebensende im Tambourcorps. An öffentlichen Auftritten der Gesellschaft mitzuwirken, ist ihm dann freigestellt.

§ 4

Die Teilnahme des Tambourcorps an Veranstaltungen der Gesellschaft mit Uniform wird seitens des Verwaltungsrates in Absprache mit dem Tambourmajor festgelegt. Grundsätzlich haben alle aktiven Mitglieder des Tambourcorps an derartigen Veranstaltungen teilzunehmen. Das gleiche gilt auch für die vom Tamboursmajor einberufenen Proben, die einmal im Monat stattfinden sollten. Im Todesfalle wird jedes Mitglied des Tambourcorps mit Musik zu Grabe geleitet.

§ 5

Die Uniformjacke und die Kappe mit Federbusch werden den Mitgliedern des Tambourcorps von der Gesellschaft kostenlos zur Verfügung gestellt. Das gleiche gilt für die Instrumente. Es können jedoch auch eigene Instrumente benutzt werden.

Als Anzugsordnung gilt: Uniformjacke, Kappe mit Federbusch, weiße Hose, schwarze Schuhe, schwarze Socken und die Schützenmedaille der Bürgerschützen; sowie  bei früherer Zugehörigkeit zu der Aloisiusjugend, den Junggesellenschützen oder dem Junggesellen-Tambourcorps deren Medaillen. Ansonsten sind keine Medaillen oder ähnliche Anhänger an der Uniform zu tragen. An allen Schützenfesttagen gehört eine rote Rose ans Revers der Uniformjacke.

§ 6

Der Mitgliedsbeitrag an die Bürgerschützengesellschaft beträgt für Mitglieder des Tambourcorps die Hälfte des aktuellen Jahresbeitrages. Die von der Gesellschaft gezahlten Aufwandsentschädigungen fließen in die Kasse des Tambourcorps.

§ 7

Die Organe des Tambourscorps sind die Hauptversammlung und der Zugbeirat. Die jährliche Hauptversammlung des Tambourcorps findet jeweils am 31. Oktober statt. Tagesordnung und Versammlungsort sind vorher bekannt zu geben. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Die Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Dies gilt auch bei Wahlen.

Der Zugbeirat besteht aus:

a) Tambourmajor

b) stellvertretender Tambourmajor

c) Kassierer

d) Schriftführer

e) Beisitzer

Alle Wahlen der Beiratsmitglieder erfolgen in getrennten Wahlgängen und auf Antrag in geheimer Wahl.

Zur Wahl des Tambourmajors ist eine Abordnung des Verwaltungsrates der Gesellschaft einzuladen. Die Wahl des Tambourmajors erfolgt auf 10 Jahre. Für diese Wahl ist die absolute Mehrheit erforderlich. Bei Nichterreichen dieser Mehrheit erfolgt eine Stichwahl.

Die übrigen Beiratsmitglieder werden im jährlichen Wechsel für jeweils 3 Jahre gewählt. Für diese Wahlen zählt die einfache Mehrheit.

§ 8

Mit 2/3-Stimmenmehrheit der in der Hauptversammlung erschienenen Mitgliedern können Personen, die sich besonders um das Tambourcorps verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern oder als Ehrentambourmajor ernannt werden.

§ 9
Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Tambourcorps sind die Uniformjacke und die Kappe mit Federbusch sowie gesellschaftseigene Instrumente abzugeben.

Die Hauptversammlung des Tambourcorps kann den Ausschluss eines Mitgliedes mit 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder beschließen und diesen Beschluss dem Verwaltungsrat als Empfehlung weitergeben. Dies gilt auch für die Amtsenthebung des Tambourmajors.

§ 10
Eine Änderung der Zugordnung kann mit einfacher Stimmenmehrheit der bei der Hauptversammlung erschienenen Mitgliedern erfolgen. Die Änderung ist vorher in der Tagesordnung zur Versammlung bekannt zu geben. Ansonsten gilt übergeordnet die Satzung der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft Ahrweiler e.V.

 

Ahrweiler den 31. Oktober 2006